Das neue Marienhaus Seniorenzentrum St. Anna Morbach soll Ende 2017 fertig sein

Zahlreiche Gäste nahmen am ersten Spatenstich und anschließendem Sommerfest teil. Erster Spatenstich für das neue Marienhaus Seniorenzentrum St. Anna – 90 Plätze, Baukosten von 9,5 Millionen Euro, anderthalb Jahre Bauzeit

Heimleiter Wolfgang Berg und Andreas Hackethal, der Bürgermeister von Morbach, im Bagger auf der Baustelle. Foto: Andrea Schulze

25.07.2016

Morbach. „Wir freuen uns, dass es endlich los geht“, damit sprach Geschäftsführer Dr. Günter Merschbächer allen aus der Seele, die zum symbolischen ersten Spatenstich für den Neubau des Morbacher Altenheimes Anfang Juni gekommen waren. Schon seit mehr als 20 Jahren laufen die Planungen für den Neubau, „manche hatten inzwischen daran gezweifelt, ob er überhaupt jemals realisiert wird“, so Schwester Marianne Meyer, die stellvertretende Vorsitzende des Vorstandes der Marienhaus Stiftung. Als ehemalige Heimleiterin des Alten- und Pflegeheim St. Anna hatte sie die Planungen selbst miterlebt und sich für einen Neubau stark gemacht. Spätestens seit dem Anrücken der Bagger am Tag nach Pfingsten konnte jeder in Morbach sehen, dass mit den Baumaßnahmen ernst gemacht wird. Mit dem symbolischen erste Spaten-stich wurde nunmehr auch der offizielle Startschuss für den Bau gegeben.

Das neue Marienhaus Seniorenzentrum St. Anna baut die Marienhaus Unternehmensgruppe direkt auf dem Grundstück neben dem jetzigen Alten- und Pflegeheim St. Anna. Das neue Haus mit neuem Namen wird über 90 Plätze für die vollstationäre und die Kurzzeitpflege verfügen und zusätzlich Plätze für die Tagespflege anbieten. Die Baukosten sind mit 9,5 Millionen Euro veranschlagt. In dieser Summe sind auch die Kosten für den Abriss des jetzigen Hauses enthalten. Die Bauzeit ist mit gut anderthalb Jahren veranschlagt, so dass der Neubau (wenn alles planmäßig läuft) Ende 2017 fertiggestellt und bezogen werden kann. – Dass sich bei den bisherigen Ausschreibungen für dieses Großprojekt insbesondere Firmen aus der Region durchgesetzt haben, hob Alexander Schuhler, der zuständige Geschäftsführer der Marienhaus Unternehmensgruppe, in seiner Begrüßung hervor.

Schuhler bedankte sich ausdrücklich bei Bürgermeister Hackethal für die sehr gute Zusammenarbeit und freundschaftliche Partnerschaft. Der Beigeordnete des Landkreises Bernkastel-Wittlich Herr Karl Heinz Erz hob in seinen Grußworten die langjährige Geschichte des bestehen-den Gebäudes hervor und wünschte für das neue Projekt viel Erfolg. Bürgermeister Andreas Hackethal zeigt sich sichtlich erfreut über den Beginn der Bauarbeiten. Er machte deutlich, dass dieser Neubau für die Morbacher Bürgerinnen und Bürger von großer Bedeutung sei. Sehr lange mussten sie darauf warten. Viele glaubten nicht mehr daran, dass es noch zu einem Neubau kommen würde. Jetzt aber seien diese Stimmen verstummt. Ortsvorsteher Georg Schuh betonte die bestehende gute Kooperation mit dem Alten- und Pflegeheim St. Anna. Er habe eigene Erfahrungen gemacht, wie wichtig gute pflegerische Betreuung sei. Im Marienhaus Seniorenzentrum St. Anna wird es 66 Einzelzimmer und zwölf Zwei-Bett-Zimmer geben. Alle Bewohnerzimmer verfügen über ein eigenes Duschbad und sind behindertenfreundlich gestaltet. Die 90 Pflegeplätze verteilen sich auf drei Etagen. Der Wohnbereich im Erdgeschoss ist speziell für Bewohner konzipiert, die an einer demenziellen Veränderung erkrankt sind. Um dem häufig großen Bewegungsdrang dieser Menschen entgegenzukommen, entsteht deshalb im Außenbereich auch ein geschützter Garten, in dem sich die Bewohner frei bewegen können.

In jedem der drei Wohnbereiche gibt es einen großen Aufenthaltsbereich mit einer Küche. Auf den Bau einer zentralen Küche verzichtet das Haus ganz bewusst. „Unsere Mitarbeiterinnen aus Küche und Hauswirtschaft sind in den Wohnbereichen präsent, beziehen die Bewohnerinnen und Bewohner in ihre Arbeit mit ein und gestalten so den Alltag der alten Menschen ganz wesentlich mit“, beschreibt Heimleiter Wolfgang Berg das Konzept. Neben diesem großzügigen Aufenthaltsbereich gibt es in den beiden Obergeschossen jeweils drei kleinere Gruppen- beziehungs-weise offene Aufenthaltsräume, die auch thematisch gestaltet werden sollen. Im Erdgeschoss sind es zwei, denn hier gibt es noch ein großzügiges Wellness-Pflegebad.

Dem dreigeschossigen Gebäude ist ein eingeschossiger Bau vorgelagert. Hier finden sich der Eingangsbereich des Hauses, mehrere Büroräume, der Friseursalon, ein großer Mehrzweckraum und eine kleine Kapelle. Dank mobiler Trennwände kann die Veranstaltungsfläche sehr flexibel genutzt werden. Nach der feierlichen Einsegnung der Baustelle durch den Hausseelsorger Pater Bernardo Holewa SVD, wurde der Spatenstich vollzogen. An-schließend ließ es sich Bürgermeister Hackethal nicht nehmen, den Bagger zu besteigen und schon mal Erdbewegungen zu tätigen. Hiernach lud Heimleiter Berg alle Heimbewohner und Gäste zum anschließenden Sommerfest mit „Freibier“ ein.

Marienhaus Seniorenzentrum St. Anna Morbach

Bahnhofstraße 55
54497 Morbach
Telefon:06533 955-00
Telefax:06533 955-0101
Internet:http://www.altenheim-morbach.de

Diese Webseite verwendet Cookies.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren. Diese Cookies helfen uns dabei, Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten und unsere Webseite ständig zu verbessern. Mit dem Klick auf den Button “Akzeptieren” erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies oder für die Änderung Ihrer Einstellungen klicken Sie bitte auf “Details”.

Sie geben Ihre Einwilligung, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte unserem Datenschutz.

Informationen zum Betreiber der Seite finden Sie in unserem Impressum.